Tesla gibt “Blackbox” Crash Tool frei

Wie im Flugzeug, Tesla hat Black box

Tesla macht es den Benutzern jetzt leichter, nach einem Unfall die mit neuen EDR-Tools Blackbox-Daten aus ihren Fahrzeugen zu holen. Sie haben ein neues EDR-Tool dafür veröffentlicht.

Obwohl die Fahrzeuge von Tesla stark vernetzt sind und viele Daten protokollieren, hat das Unternehmen keinen EDR (Event Data Recorder) verwendet, der als Black Box für Autos dient, um den Besitzern oder anderen Personen, die sie benötigen könnten, Unfalldaten zugänglich zu machen. Für Behörden oder Versicherungsgesellschaften könnte das von Interesse sein.

Das ist nicht mehr der Fall, seit Tesla einen EDR hinzugefügt und diese Woche neue öffentlich zugängliche Tools veröffentlicht hat, um auf die Protokolle zuzugreifen. Die Telsas “Autopilot Logs”, die oft nach einigen Abstürzen veröffentlicht werden, sind in diesen Daten aber nicht enthalten.
In der Vergangenheit hat Tesla häufig “Datenprotokolle” verwendet, um sich gegen Behauptungen von Besitzern zu verteidigen, die den Tesla Autopilot nach Unfällen in Modell S- und Model X-Fahrzeugen als Ursache für den Unfall verantwortlich machten.
Zum Beispiel verklagte ein südkoreanischer Prominenter Tesla, nachdem er behauptete, dass sein Model X im Jahr 2016 beim einfahren in seine Garage wieder beschleunigte. Tasla konnte anhand der Logs zeigten, dass es sich um einen Benutzerfehler handelte.
In diesem Fall konnte Tesla zeigen, dass das Gaspedal während des Ereignisses physisch gedrückt wurde. Das ist die Art von Daten, auf die Menschen durch den neuen EDR von Tesla zugreifen können, aber es werden keine Daten angezeigt, die sich auf den Autopilot beziehen.
In einem anderen Beispiel verwendete Tesla Daten, die in direktem Zusammenhang mit Autopilot-Funktionen wie Autosteer standen, um zu zeigen, dass das Fahrerassistenzsystem nicht für das Abstürzen und Überrollen von Modell X verantwortlich war.

Ursprünglich wurde EDR im Prinzip nur aufgenommen, wenn die Airbags nach dem Unfallfall ausgelöst wurden.
Sie haben sich seither zu komplexeren Datenerhebungen entwickelt, die mit mehr Sensoren verbunden sind. Die NHTSA verlangt nun, dass die Elektronik Dinge wie die Fahrzeuggeschwindigkeit, Eingaben vom Gaspedal, Bremse und Lenkung, Stabilitätskontrolle und ABS-Aktivität sammelt und ob ein Fahrer im Auto Sicherheitsgurt trägt.

Das sind die Daten, die Teslas EDR gemäß den Anforderungen von NTHSA freigibt, und nicht Autopilot-Daten oder sogar Bilder von Teslas Autopilot-Kameras.
Tesla nach Unfall
Diese Bilder könnten im Falle eines Unfalls sicherlich nützlich sein, aber sie werden bisher nur an Tesla gesendet – obwohl Elon Musk sagt, dass Tesla mit seinen Autopilot-Kameras an einer Dashcam-Funktion arbeitet.

NHTSA gibt an, dass EDRs “keine Audio- und Videodaten enthalten sollten”.

Aber für den Rest der oben genannten Daten macht es Tesla jetzt für Benutzer leichter, auf sie zuzugreifen, solange sie physischen Zugriff auf das Fahrzeug haben. Um es klarzustellen, die Daten sind nur im Falle eines Unfalles verfügbar.

Mit einer neuen Ressourcen-Seite auf seiner Website erklärt Tesla, wie man mit einem CAN-USB-Adapter (PCAN-USB), einem eigenen Interfacekabel und einer neuen kostenlosen Software auf den EDR zugreift.

Für alle Interessierte. Hier gibt es das Tool
https://edr.tesla.com/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.