Ein Jahr unterwegs im Hyundai Kona electric

Kona in den Alpen

29. April 2019, wir erhalten unseren Kona electric, bestellt im November 2018. Wir können nun unseren BMW i3 REX
zurückgeben, den wir seit Mai 2016 für 3 Jahre im Leasing gehabt haben. Ein paar wenige technische Daten
des «Neuen» zuerst – auch im Vergleich zum i3:

1. Länge: 4.18 m (20 cm länger als unser BMW i3)
2. Breite: 2.07 m (mit Aussenspiegeln – wie beim i3)
3. Höhe: 1.57 m (etwas weniger als beim i3)
4. Leergewicht: 1.8 Tonnen – i3: 1.27 Tonnen
5. Leistung: 150 kW – i3: 125 kW
6. Reichweite: 449 km – i3: 150 km
7. 0 auf 100 km/h: 7.6 s (i3: 7.9 s)
8. Maximal 170 km/h (i3: 150 km/h)
9. Preis: praktisch identisch mit kleinen Vorteilen für den
Kona (ca. 50 kCHF), aber viel besserer Ausstattung.
Abb: Kleine Pause in den Sommerferien in Südtirol kurz vor
dem Umbrail Pass in Graubünden.

Wir nutzen gleich die Gelegenheit, um über den 1. Mai ein paar Tage Ferien am Genfer See zu machen. Wir
müssen uns an ein paar Besonderheiten gewöhnen, aber das geht schnell. Zum Beispiel, dass wir das
Paddel links am Lenkrad ziehen müssen, bis der Wagen definitiv zum Stillstand kommt. Sonst rollt er am
Ende der Rekuperation mit ca. 5 km/h weiter. Oder das «Auto Hold» bei jeder Fahrt neu aktiviert werden
muss. Dann fährt er nicht automatisch wieder an, wenn man den Fuss von der Bremse nimmt. Aber das
sind Kleinigkeiten.
Wir sind 675 km in Richtung Romandie und retour gefahren über die Strecke Wallisellen – Bulle – Mont
Pelerin (1000m) – Cully – Grandvaux – Blonay – Les Pleiades (1300m) – Grandvaux – Cully – Vevey – Montreux
– Grandvaux – Montreux – Broc – Gruyere – Wohlen bei Bern – Wallisellen.
Davon ist die Hälfte Autobahn und wir dort sind wir mit der zulässigen Höchstgeschwindigkeit von 120
km/h gefahren. Die Heizung war auch an, weil die Aussentemperaturen so zwischen 10 und 15°C lagen.
Überraschendes Ergebnis am Ende: 14.1 kWh auf 100 km. Das ist sogar 1 kWh weniger als der gemessene
Durchschnitt des BMW i3 REX von 15.065 kWh/100 km über 35’090 km.

Ferien in Südtirol

Kostenloses Aufladen gegen war in den Ferien in Südtirol die Regel. Nur auf der Hinfahrt in Davos am
Schnell Lader haben wir mal bezahlt (CHF 5.75 für 13.2 kWh), als wir eine Pause für einen Halt für einen
Café gemacht haben. Der Rest war gratis in unseren Hotels. Wir sind selten unter 60% Akku Ladung
gefallen. Die gesamte Strecke von 1’577 km haben wir mit 11.9 kWh/100 km absolviert. Es war alles dabei,
was den Mix interessant macht – Autobahn Schweiz und Italien – Pässe Flüela (2383 m – 2x), Ofen (2149 m
– mehrfach), Umbrail (2501 m) und Stilfserjoch (2757 m) – Klimaanlage in der Ebene der Etsch bei 30°C – 2
Personen mit Gepäck für 14 Tage – und natürlich haben wir aus Südtirol auch noch etwas mitgebracht. Wir
haben total 187.7 kWh gebraucht (accu to wheel). Die Strecke zurück aus der Gegend von Bozen von 340
km haben wir ohne zu Laden absolviert. Dabei sind wir mit 94% Akkuladung gestartet, damit uns nicht die
Rekuperation beim Bergab fahren abhanden kommt. Angekommen sind wir mit 188 km Restreichweite und
39% Ladung. Da kann man nicht meckern. Machen wir auch nicht.

Reiseroute mit Elektroauto Göppinten

Ein Ausflug

Zu viert im Kona electric auf Verwandtenbesuch Richtung Göppingen und Heidenheim

GrischunaZusammen mit unseren beiden
erwachsenen Kindern sind wir zu einem
grossen Familientreffen nach Göppingen
gefahren. Der grösste Teil war Autobahn
und hier konnte der Kona auch mal zeigen
wie schnell er mit 4 Personen an Bord
plus Gepäck für das Wochenende auf der
Autobahn fahren kann. Bei der Anzeige
«178 km/h» ist Schluss und er regelt ab.
Bis dahin zieht er sehr gut durch.
Angegeben ist er mit maximal 170 km/h.
Das passt also recht gut. Die gefahrenen
Kilometer haben wir am Ende mit 15.2
kWh/100 km absolviert bei recht hohem
Tempo auf der deutschen Autobahn. Wir
laufen mit 23% Akku wieder zu Hause ein.
Unterwegs haben wir einmal an einem
gratis CCS nachgeladen

4 Tages Tour Grischuna und Ticino mit 4 Personen und Gepäck

Die Strecke geht zunächst an Chur vorbei nach Thusis, dann über den Julierpass zuerst nach Muottas
Muragl zur Standseilbahn. Dann übernachten wir in Pontresina. Danach geht es dann via Maloja Pass,
Chiavenna und Comer See in Richtung Lugano und dann nach Ascona. Dort übernachten wir zwei Mal und
machen einen Ausflug ins Versazca Tal nach Sonogno, bevor wir wieder über den Gotthardpass und die
Axenstrasse und Brunnen am Vierwaldstätter See wieder zurückfahren. Der Verbrauch lag für diesen
Ausflug bei 13.0 kWh / 100 km.

ComerSee

Wöchentliche Ablesungen

Mit der Übernahme des Fahrzeuges wurde eine wöchentliche Statistik geführt. Je besser wir den Kona
kannten, desto mehr Daten wurden erhoben. Nach den Ablesungen wurden die Werte jeweils wieder auf
«0» zurückgesetzt. Die kumulierten Durchschnittswerte wurden im einem EXCEL Blatt aus den
wöchentlichen Ablesungen errechnet.

Wo stehen wir nach einem Jahr?

Zunächst einmal: «Wie war der Verbrauch?»
Hier messen wir «accu to wheel» aus der Anzeige des Bordcomputers – also ohne Ladeverluste. Vom 29.
April 2019 bis zum 3. Mai 2020 waren wir insgesamt 11’985 km unterwegs. Im Sommer fuhren wir mit den
gelieferten Sommerreifen der Original Ausrüstung. Winterreifen wurden am 16. Oktober 2019 montiert.
Dann am 14. April 2020 haben wir wieder auf die Sommerreifen gewechselt. In dieser Zeit haben wir
gemäss Berechnung 1’603 kWh für das Fahren verwendet (accu to wheel). Das entspricht 13.4 kWh/100 km
oder pro kWh kommen wir 7.438 km weit. Die Herstellerangabe nach WLTP liegt bei 15.4 kWh/100 km –
mit Ladeverlusten. Eine Angabe rein zum Verbrauch beim Fahren incl. Elektronik liegt bei 14.3 kWh/100
km. Wir sind also recht effizient unterwegs, trotz Ausflügen in die Berge und Fahrten auf Autobahnen. Wir
haben im Schnitt diese Fahrmodi gehabt: Eco 95.02%, Comfort: 4.72%, Sport: 0.19%.

Excel1
Interpretation: Nach einer Eingewöhnungsphase sank der kumulierte Verbrauch (grüne Linie) auf unter 13
kWh/100 km. Im Herbst und Winter stieg er wegen der Nutzung der Heizung und des Wechsels auf die
Winterreifen wieder an. Nach einem vollen Jahr liegen wir nun bei 13.44 kWh/100 km. Rote Punkte
markieren den Zeitpunkt des Reifenwechsels.

Excel2
Interpretation: Aus der Angabe der Restreichweite und der verbleibenden Akku Ladung wurde auf die
Reichweite bei 100% hochgerechnet. Es ergeben sich für den Winter: 400+km, Herbst und Frühling 450+
km, Sommer 500+ km. Durchschnitt: 469 km, minimal 367 km, maximal 579 km. Die WLTP Angabe des
Herstellers liegt bei 449 km.

Unser Fazit

Wow! Gegenüber dem BMW i3 REX ein gewaltiger Sprung hinsichtlich Reichweite, Ausstattung und
Assistenzsystemen. Dieser Sprung ist ähnlich gross, wie die Sprünge zwischen dem Think City, den wir im
Jahr 2011 als Firmenflottenfahrzeug bekommen haben, und dessen Nachfolger BMW i3 REX.

Was wir weniger gut finden:

1. Leider war noch keine App verfügbar gewesen für unser Model 2018. Der Nachfolger hat das.
2. Etwas enge Beinfreiheit hinten – aber vertretbares Mass.
3. Das man nach dem Starten immer wieder «Auto hold» einschalten muss.
4. Ein drei-phasiger 11 kW Lader wäre gut gewesen, anstelle des einphasigen 7 kW Laders. Aber
ehrlicherweise hätten wir den nicht so häufig benötigt. Im Sinne der symmetrischen Netzbelastung
wäre das aber vorteilhafter. Der Nachfolger hat das.
5. Noch keine Einigung von Hyundai mit dem Ionity Lade-Netzwerk.

Was wir gut finden:

1. Der Hyundai ist ein Nasenlader – das ist für die Anfahrt zu externen Ladesäulen meist bequemer. In
unserer Garage mussten wir die Ladestation versetzen. Aber die ist nun sowohl für Nasen- wie
Hecklader vorbereitet.
2. Die Lenkradheizung – im Winter eine grossartige Sache.
3. Die belüftbaren Sitze vorne fanden wir zu Anfang komisch, sind im Sommer aber sehr gut.
4. Der grössere Kofferraum – kurze Ausflüge mit Übernachtung bis zu 4 Tagen sind auch zu viert kein
Problem. Zu zweit ohnehin nicht.
5. Die Türen öffnen sich hinten wieder normal, anders als beim i3. Die sind zwar ein Hingucker, aber
unpraktisch, wenn hinten jemand ein- oder aussteigen will.

Wovon wir überrascht wurden:

Hyundai schummelt mit den Angaben zur Effizienz. Der Wagen ist viel besser als auf dem Papier. Eine für
uns neue, aber sehr angenehme Marketing Erfahrung. Applaus!

Kosten

Eigentlich fallen dieser nur an, wenn wir unterwegs an eine Ladestation müssen. Zu Hause kann ich im
Niedertarif für 15 Rappen die kWh laden. Da mein Arbeitgeber das Laden auf dem Firmengelände noch
gratis anbietet und wir in der näheren Umgebung auch 5 gratis CCS Ladestationen von 20 bis 50 kW haben,
musste ich nur 5.2% der Energie zu Hause laden. Der Rest entfiel auf Ladestationen ohne Kosten beim
Arbeitgeber, in Hotels oder anderen Gratisladestationen. Einige wenige Male haben wir auch an
kostenpflichtigen Ladestationen das Fahrzeug geladen. Da fielen insgesamt aber weniger als 100 CHF im
ganzen Jahr an. Diese doch vorteilhafte Situation wird aber wohl bald ändern. Das Fahrzeug ist von der
Motorfahrzeug Steuer befreit. Einzig die Emissionsplaketten für Deutschland und Frankreich schlugen mit
total ca. 25 CHF zu Buche. Das ist zwar nicht verursachergerecht, denn eigentlich müssten die Verbrenner
das für die Elektrofahrzeuge bezahlen – wir emittieren ja nichts. Aber unter 100 CHF rege ich mich
grundsätzlich nicht auf.
Jetzt freuen wir uns auf die nächsten beiden Jahre im Kona electric. Wir planen für dieses Jahr noch Reisen
mit betterplanettours.ch durch die französischen Alpen Mitte Juli und nach Nord-Italien im Oktober. Ob
diese Reise stattfinden werden, steht noch in den Sternen. Es sieht derzeit eher nicht danach aus. Dann
werden wir schauen, was das nächste elektrische Fahrzeug sein wird. Zurück zu den Verbrennern führt kein
Weg mit deren komplizierten Behandlung, der Geräuschkulisse, unerwarteten Lastwechseln und dem
«Luftanreicherungsrohr» auf der Höhe der Kinderwagen. Aus heutiger Sicht würden wir wieder einen Kona
electric nehmen – aber in zwei Jahren kann noch viel passieren. Wir sind gespannt.
Jürgen Baumann, Wallisellen in der Schweiz, email: [email protected]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

10 − 7 =

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.