Tesla ruft 123.000 Model S zurück, ist aber nicht Teslas größtes Problem

Servolenkung hat ein Problem

Tesla ruft 123.000 Modell S Autos zurück, um ein Problem mit Schrauben der Servolenkung zu beheben. Dies allerdings nur in sehr kalten Klimazonen und insbesondere dort, wo häufig Calcium- oder Magnesium-Auftausalze statt Natriumchlorid (Kochsalz) zum Einsatz kommen. Wie Norwegen zum Beispiel, wo 32% der Autos elektrisch verkauft werden und Tesla ein Bestseller ist. Unterdessen wachsen Teslas Finanz- und Produktionssorgen.
Tesla hat beschlossen, alle Modelle S weltweit aus dieser Zeit vor April 2016 zurückzurufen, um das Problem als vorbeugende Maßnahme zu beheben, obwohl bisher keine Unfälle verzeichnet wurden. Die Reparatur sollte nicht länger als eine Stunde dauern.
Diese Rückruf Aktion war eine Meldung in der Tagesschau wert. Fairer Weise hat man dazu berichtet, dass das rostende Teil von Bosch gebaut wird – ich war der Meinung das Lenkgetriebe kommt von ZF Friedrichshafen, da muss ich meinen Artikel über Zulieferer wohl anpassen. Alleine VW hat in den ersten 3 Monaten von 2018 18 Rückrufaktionen. Warum kommt die eine von Tesla in den Nachrichten? Hat da jemand immer noch Angst vor dem kleinen Autobauer und versucht negative Stimmung zu machen?
Modell 3: Erfolg bestimmt für Tesla Leben oder Tod
Für Tesla ist dies ein weiterer Rückschlag in einer Serie, die den Autobauer plagt, während er darum kämpft, die Massenproduktion seines Modells 3 auf die Schiene zu bringen. Quellen sagen, dass 40% der Teile Qualitätsprobleme aufweisen, die viel Zeitverlust in der Produktion verursachen.
Das ursprüngliche Ziel, bis Ende 2017 5.000 Autos pro Woche zu produzieren, wurde weit verfehlt: Im letzten Quartal wurden nur 2.425 produziert, 200 pro Woche. Jetzt ist das Ziel 2.500 bis Ende März 2018 …
Wenn ein Teil der mehr als 400.000 Kunden, die 1.000 Dollar im Voraus für ihr Model 3 bezahlten, an Geduld verlieren und plötzlich ihr Geld zurückfordern, würden Wolken für Teslas Chef Elon Musk noch dunkler werden. “Die Produktion des Modells 3 auf die Schiene zu bringen, ist eine Frage von Leben oder Tod”, schreibt die Zeitung De Tijd am Freitag.
Tesla hat auch ein großes finanzielles Problem. Um ein Massenproduktionsauto-Hersteller zu werden, verbrennt Tesla Dollars mit einer Rate von 11 bis 15 Millionen Dollar pro Tag. Mit den 3,5 Milliarden Dollar, die das Unternehmen im Dezember auf seinen Bankkonten hatte, wird es nicht bis Ende des Jahres reichen.
Nach Angaben der amerikanischen Ratingagentur Moody’s benötigt Tesla in diesem Jahr eine halbe Milliarde Dollar für das Tagesgeschäft, zwei Millionen Dollar für die Produktion des Modells 3 und 1,2 Milliarden Dollar bis Anfang 2019, um zwei Anleihen zurückzuzahlen. Das Unternehmen muss weitere 2 Milliarden Dollar finden, sagt Moody’s.
Aufgrund der anhaltenden Produktionsprobleme senkte Moody’s Teslas Bonitätsnote von “Caa1” auf “B3” und eine negative Perspektive für die Zukunft. Es verursachte sofort einen Rückschlag von 8,2 und 6% in zwei Tagen an der Börse, erholte sich der kurs wieder um 3% am Donnerstag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.