Tesla Autopilot 2.0 vs. 1.0 – Status

Sensorik für autonemes Fahren

Es gibt eine Frage, die viele Tesla Mieter stellen, ist Autopilot 2.0 so gut wie 1,0? Heute sind die beiden Generationen in Bezug auf autonomes Fahren ziemlich gleich. Sehen Sie sich unten an, welche Funktionen implementiert wurden.

Der Status von Tesla Autopilot 2.0:

Implementierte Funktionalität

  •     Autosteer
  •     Touchscreen automatisch dimmen
  •     Auto-Notbremsfunktion
  •     Auto Fernlicht
  •     Automatischer Spurwechsel
  •     Auto Abblendlicht
  •     Scheibenwischer Automatik
  •     Autopark – parallel
  •     Autopark – senkrecht
  •     Totwinkel-Erkennung
  •     Kollisionswarnung
  •     Spurassistent
  •    Tempomat

Fehlende AP1-Funktionalität

  •     Fahrzeuge in anderen Spuren anzeigen *
  •     Seitenkollisionsvermeidung
  •     Seitliche Kollisionswarnung
  •     Zeichenerkennung

    *) AP2.0 kennt Autos auf anderen Spuren, zeigt jedoch nur Fahrzeuge an, die zu diesem Zeitpunkt für AutoPilot relevant sind. Deshalb werden sie oft nur beim Spurwechsel angezeigt.
    Was ist der Unterschied zwischen AP1 und AP2?

    Die zweite Hardware-Version von Autopilot hat 8 Kameras für eine 360-Grad-Ansicht, verbesserte Ultraschallsensoren und ein Radar in der Front kombiniert mit einem Supercomputer, mit der Rechenleistung von etwa 150 Macbook hat. Dies ist die Basis, die es schließlich ermöglicht, ein vollständig selbstfahrendes Auto zu werden.

Ein Vergleich der beiden Syteme

Autopilot 1

Funktion AP!

Autopilot 1 Sensoren

  •     1 Frontkamera
  •     Ultraschallsensoren
  •     Radar

Autopilot 2

AP2 Sensorik für autonomes Fahren

Autopilot 2 Sensoren

  •     3 Frontkameras
  •     4 Seitenkameras
  •     1 Rückfahrkamera
  •     Eingebauter Supercomputer
  •     Verbesserte Ultraschallsensoren
  •     Radar

AutoPilot der ersten Generation wurde mit Hardware und Software von einer Firma namens MobileEye realisiert. Aufgrund der Meinungsverschiedenheiten zwischen den beiden Unternehmen und der Kooperation von MobileEye mit BMW, entschied sich Tesla, eine eigene Lösung für die zweite Autopilot-Generation zu entwickeln.

Die Entwicklung von Tesla Vision ohne sich auf MobileEye zu stützen, bedeutete, dass sie komplett von vorne anfangen mussten, was zu Verzögerungen bei Teslas Terminplan führte. AP1 hatte ähnliche Probleme, aber es hat sich in den ersten Monaten sehr verbessert. All diese Funktionalität ist Teil der neuen Hardware, die trainiert und kalibriert werden muss und neue Software benötigt. Für den Moment bedeutet das, dass AP2-Besitzer etwas geduldig sein müssen – aber die Funktionalität ist auf dem Weg.

Ab Oktober 2017 stattet Tesla Autos mit einer neuen Iteration der Autopilot-Hardware-Suite aus (AP 2.5). Sie haben es als eher AP2.1 als 2.5 bezeichnet, aber es gibt einige große Unterschiede. Es gibt mehr Computerleistung, mehr Verkabelung, verschiedene Radargeräte und sogar verschiedene Kameras. Wie es jedoch aussieht, macht das alles keinen Unterschied, die Hauptänderung hier ist angeblich zusätzliche Redundanz.

https://vimeo.com/192179726

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.