Tesla – die vierte revolutionäre Stufe der Mobilität

Die Entwicklung der Weltgeschichte läuft nicht kontinuierlich, sondern in Sprüngen. Politiker mögen behaupten, diese Entwicklung wird durch die großen Kriege bestimmt. Ich als Ingenieur sage Ihnen, sie wird durch die technischen Erfindungen der Menschheit bestimmt. Entscheidenden Beitrag dazu liefert die Entwicklung der Mobilität.
Beginnend mit Erfindung des Rades über Eisenbahn und Auto mit Verbrennungsmotor stehen wir jetzt vor dem 4-ten großen revolutionären Schritt: Tesla Model S.

Vierte Revolution der Mobilität

Bei jedem dieser 4 entscheidenden Entwicklungsschritte  der Mobilität gibt es immer 2 Aspekte.
Jeder dieser 4 Entwicklungsschritte war nur erfolgreich, wenn dazu die notwendige Infrastruktur erzeugt wurde.
Ein Rad nützt im Urwald nichts, wenn es dort keine Straßen gibt, auf dem es rollen kann.
Ein Zug ohne Schienennetz kommt nicht weit.
Die Erfindung des Autos mit Verbrennungsmotor hätte keinerlei Erfolg, wenn man weiterhin sein Benzin in der Apotheke kaufen müsste. Der Erfolg war nur mit der Entwicklung der Erdölindustrie machbar.
In gleicher Weise gilt das für den Schritt zur Elektromobilität. Ein Fahrzeug mit vier Rädern und Elektromotor zu bauen, das ist keine nennenswerte Leistung. So wenig nennenswert wie in einen runden Stein ein Loch zu bohren.  Das entscheidende ist das Gesamtkonzept:

  • ein Fahrzeug, das jeden Supersportwagen in den Schatten stellt (die neuesten Modelle sind in 2,8sec auf 100km/h) und mit seiner Fahrdynamik  jeden begeistert,
  • kein Problem für Langstrecken mit 500km Reichweite
  • eine weltweite Infrastruktur  mit hunderten von 135kW Ladesäulen, an denen man in 10min wieder 100km nachladen kann, in Deutschland  alle 100 bis 200km einen Tesla Supercharger,
  • Investment in eine riesige Batteriefabrik in dem größten Gebäude der Welt, um die Kosten für den Energiespeicher zu senken.

Ja, natürlich gibt es auch andere Elektroautos, aber bei allen gibt man mehr Geld aus und muss sich trotzdem einschränken. Ein Tesla kostet genau so viel wie andere Autos mit ähnlichen Leistungsdaten.
Ja, andere installieren auch Ladesäulen, aber kann mir mal einer verraten, warum von der Bundesregierung gefördert überall nur maximal 54kW CHADEMO Ladesäulen installiert werden. Das reicht nie für Langstreckenfahrten.
Bei jedem dieser Schritte in eine neue Epoche, gab es die Bedenkenträger, die ihre alten Gewohnheiten beibehalten wollten und mit neuer Technik nur Probleme sahen. Probleme sind da um sie zu lösen und sich mit diesen Lösungen weiter zu entwickeln.
Räder sind nicht mehr aus Stein, Züge und Autos sehen heute auch anders aus als die ersten Vertreter ihrer Art.

Das gleiche wird mit einem Tesla passieren. Elektroautos von Tesla und all die anderen, die hoffentlich doch noch kommen werden, werden in 10 Jahren ihre Konzepte auch weiter entwickelt haben. Was aber sicher ist: Die Ölindustrie wird daran nicht mehr beteiligt sein und die Umweltbelastung wird dadurch sinken.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.